Donnerstag, 1. Februar 2018

[Rückblick] Januar 2018

Der erste Monat im neuen Jahr ging erstmal gut los, mit einigen freien Tagen. Leider war ich auch einige Tage krank und gegen Ende des Monats hatte ich viel zu tun in meinem Job.

Gelesen


Lesetechnisch war es durchweg positiv.
das Cover zeigt London, im Vordergrund ein See mit Sinuswellen
Klangliche Bilder

Der Klang der Erinnerung nahm mich mit auf eine ungewöhnliche Reise in das London der Zukunft. Ungewöhnlich waren die verwendeten Stilmittel, wie die vielen musikalischen Begriffe in den Dialogen. Auf dieses Buch muss man sich einlassen, aber es hat auch einen Eindruck hinterlassen. ✰✰✰✰








das Cover zeigt die Voyager und Harry Kim
Harry Kim, amtierender erster Offizier
Star Trek Voyager #11 - Sühne: Der Abschluß der Konföderations-Trilogie innerhalb der Star-Trek-Voyager-Reihe hat mich nicht völlig überzeugen können. Zu viele Protagonisten und Handlungsstränge verwirrten mich zu oft. Dennoch bereitet die Moral des Endes (die Sternenflotte ist geschwächt, hat zu wenig erfahrene Offiziere, die ihre Prinzipien unbeirrt vertritt) den Boden für weitere Bände der Reihe. ✰✰







das Bild zeigt das Buch
erster Klassiker im Jahr 2018
Der erste Klassiker in diesem Jahr war die Novelle Tonio Kröger von Thomas Mann. Es war nicht schlecht, hat mich aber auch nicht umgehauen, zu bemüht fand ich die Verwendung des Hauptmotivs. Wohlwollende ✰✰✰

Thomas Mann zweite Novelle, die ich gelesen hab, Mario und der Zauberer, hat mir besser gefallen. Thomas Mann entfaltet hier einen Sog, der den Leser mitreißt. Bestes Zitat: "Man verstand bald, daß Politisches umging, die Idee der Nationen im Spiele war. Tatsächlich wimmelte es am Strand von patriotischen Kindern, - eine unnatürliche und niederschlagende Erscheinung.". ✰✰✰ bis ✰✰✰✰



das Cover zeigt die kleine Lila
#kinderbuch #krimi
Lila Winkelbaum und die Zeituhr ist ein sehr schönes Kinderbuch, hauptsächlich ein Krimi mit einem Hauch von Magie. Auch mich als Erwachsene hat es unterhalten können. Der Autor hat es im Eigenverlag herausgebracht, er hat Pädagogik studiert und lebt in Baden-Württemberg. ✰✰✰










Cover mit T'Pol, Trip und Archer
#startrek

Das Werk eines weiteren Selfpublishers lag schon lange auf meiner Warteschlange (SuB). Markus Brunners Sailing on Forbidden Seas (deutsch, trotz des englischen Titels). Die große Kunst ist, dass der Autor eine Geschichte erzählt, die in sich logisch große Plotlücken zwischen verschiedenen Fernsehserien schließt. Und das unterhaltsam, genau und bildhaft. ✰✰✰






 

gigantisches Epos
#high-fantasy

Der Drachenbeinthron von Tad Williams hat mich schon nach den ersten paar Seiten für sich eingenommen. Der Autor zaubert mit Worten und lässt die Welt Osten Ard vor meinem geistigen Auge entstehen!
Dieser erste Band ist 957 Seiten dick; ein wahrhaftiges Epos.







Auch zwei Sachbücher konnte ich bewerten, beide hab ich zu Weihnachten geschenkt bekommen:


gelettertes Coverr
#handlettering
Handlettering für alle von Karin Luttenberg plus Übungsheft.
Karin Luttenberg erklärt, wie man Buchstaben zeichnet und diese mit Rahmen, Schatten oder Bannern verziert. Motivierend und inspirierend.
✰✰✰✰✰








sehr grünes Cover
Fitness für Bogenschützen - Ausgleichs- und Ergänzungsübungen von Jens Mellies.
Gute Übungen für normale Menschen. Manches unfreiwillig komisch, aber ehrlich und kompetent erklärt. Für mich gut als Ausgleich zum Sitzen und als Ergänzung zum Bogenschießen.
 ✰✰✰✰







Aktionen und Kreatives


#MutzurNische


Die Aktion "Mut zur Nische" befasste sich Ende Dezember/Anfang Januar mit dem Buch Impure von Jeanne Winter. Das Buch selber hat mich nicht so überzeugt, aber ich beteiligte mich mit dem Thema Blindheit im Alltag (die Protagonisten im Buch ist blind), das rege Zugriffszahlen erhielt.

Mut zur Nische - Bücher abseits des Mainstream
#mutzurnische

Die 8. Aktion #MutzurNische startet am 28. Februar. Das Buch, das im Mittelpunkt steht ist Als das Leben mich aufgab von Ney Sceatcher.

Klappentext: Als das Leben mich aufgab, war ich 16 Jahre alt und trug keine Schuhe... Keine Ahnung, wie ich gestorben bin oder wie ich heiße, aber ich nenne mich Mai. Ja, richtig, wie der Monat. Im Jenseits wollten sie mich nicht haben. Zu viele unerledigte Dinge, haben sie gesagt. Darum stehe ich jetzt hier mit einer Handvoll Briefe an Menschen, an die ich mich nicht mehr erinnern kann. Doch möchte ich das überhaupt? Möchte ich meine Vergangenheit wiedererwecken? Wissen, wer ich war, wen ich liebte und wie ich starb? Eigentlich nicht und doch wird diese Reise mir im Tod mehr über das Leben lehren, als es das Leben selbst je gekonnt hat. Mit ihrer sehr intensiven und einfühlsamen Betrachtung des Todes öffnet Autorin Ney Sceatcher ihren Lesern die Augen für die wesentlichen Dinge des Lebens.

Wir suchen immer Mitstreiter, die sich mit einer Rezension, einem Autoreninterview oder sonstigen Beiträgen, auch kreativen, beteiligen. Die Planung dafür findet in der Facebook-Gruppe Planungsgruppe Mut zur Nische statt, meldet euch gerne dort an!


Handlettering


Am #handletteringderbuchblogger hab ich mich wieder beteiligt. Aufgabe diesmal war, sein Lieblingsgenre zu lettern. Mir macht das Lettering Spaß, und ich fühl mich durch das neue Buch dazu auch viel sicherer beim Lettern.

Entwurf 3
Fantasy 3

Auch für einige Rezensionen hab ich schon "Zusammenfassungen" des Inhalts gelettert, wenn die Zeit es zuläßt.

Handlettering zum Buch
Handlettering zu "Der Klang der Erinnerung"

Leseempfehlungen


Tanja und Leni sind ohne Ende kreativ, an ihrer Aktion „Blogger stellen dir ihr Lieblingsbuch vor" hab ich mich wieder beteiligt und die Bibel-Trilogie von Ralf König vorgestellt.


Ralf Königs Version der Bibelgeschichte ist geprägt von einem unkonventionellen Blick, es ist alles ein wenig verschrobener wie im Original, zudem sowohl witzig als auch nachdenklich ... dieser Blick auf die Bibel hat mir sehr gefallen.








#WritingFriday


Um meine kreativen Schreibkünste weiter zu üben, hab ich mich entschlossen, am Writing Friday von Elizzy von Readbooksandfallinlove teilzunehmen. Jeden Monat gibt es verschiedene Themen, aus denen man wählen kann. Meine Themen waren:

Ich hoffe, dass es keinen verwirrt, dass mein Rezensions- und Bücherblog nun um kreative Dinge wie Handlettering und eigene Texte erweitert wird. Der Kern bleiben Bücher, Bücher, Bücher!

SuB


Apropos Bücher: Im Beitrag [SuB] Jetzt zeig ich's euch hab ich euch meinen SuB vorgestellt, der 69 Bücher umfasst (69!!!!). Für alle, die das Wort nicht kennen, es hat nichts mit Dominas oder so zu tun, sondern beschreibt den "Stapel ungelesener Bücher", wie ich gelernt habe ein gängiger Ausdruck in der Buchbloggerwelt.

Danach hinzugekommen sind
  • das Buch für die Aktion #mutzurnische: Als das Leben mich aufgab
  • der König der Gaukler für eine Blogtour
  • Klassik für Dummies, aus Interesse


Gehört


Ich möchte zunächst ein bisschen angeben. In unserer Wohnung herrscht nämlich Quadrophonie, d.h. ein Klang aus vier Lautsprechern. Wie geschafften für Sinfonien, die wir gerne hören. Zu meinen Favoriten zählen Beethoven und Dvořák. Auch Bruckner und Schuhmann mag ich. In diesem Monat haben wir uns vorgenommen, uns den Sinfonien von russischen Komponisten zu widmen und diese anzuhören. Da waren viele dabei, die wir noch nie gehört haben. Gut gefallen haben uns:
Tschaikowsky, Prokofjew, Borrodin und Mussorgsky sowie vieles von Rimski-Korsakow

Prokofiev CDs
Komplette Sinfonien von Prokofiev


Für nächsten Monat wollen wir uns weiter den russischen Sinfonikern widmen, speziell Tschaikowsky, Rachmaninov und Shostakovich. Auch Mahler, Sibelius und Nielsen stehen auf dieser Liste der zu erkundenden Sinfoniker.

Habt ihr Tipps? Welche Komponisten mögt ihr besonders?


Erlebt


Dani mit ausgestopften Tieren
Nordamerika nach dem Eis - Ausstellung
Im Naturkundemuseum in Karlsruhe informierte die Sonderausstellung über "Nordamerika nach dem Eis". Meine Tante Rossi und ich haben viel über die möglichen Wanderrouten gelernt, über die Nordamerika besiedelt wurde.
Auch die Becken mit Korallen, Korallenfischen, Schlammspringern und einem Hai haben uns beeindruckt.
Der Lärmpegel mich weniger ... Zielgruppe des Museums scheinen 4jährige zu sein, was mir nicht so klar war...






Dani vor der Leinwand auf der Mary Poppins steht
Selfie im Theater
Musical Mary Poppins in Stuttgart mit meiner Mutter und meiner Schwägerin.

Es war einfach grandios. 3 Stunden ein Erlebnis. Livemusik, tolle Tänze, Darsteller mit erstklassigen Stimmen, die beiden Kinderdarsteller einmalig, die Tänzer, das Bühnenbild, die ganze Choreografie, die Livemusik, die Darstellerin der Mary Poppins hat so richtig den Tonfall der Nanny getroffen - mir fehlen die Superlative, ich bin auf jeden Fall richtig richtig begeistert! Supercalifragilistikundsoweiter begeistert!










Gewandert


Nicht so viel, es war ein sehr stürmische und nasskaltes Wetter, ich war krank oder musste arbeiten. Dennoch hier ein paar Impressionen:

EBike im Schnee
Am Weithäuslesplatz, einer Paßhöhe, plötzlich in einen Schneesturm gekommen


Eine Tanne liegt quer über einem Weg
Beim Sturm sind viele Tannen umgefallen

Kommentare:

  1. Guten Morgen Daniela,

    da hast du ja wirklich, trotz Krank sein und Job, einiges an Büchern geschafft. Ich hoffe, du warst nicht allzu schlimm krank?
    Ins Mary Poppins Musical möchte ich auch soooo gerne mal. das stelle ich mir klasse vor. Ich bin eigentlich kein Fan von Musicals, aber dieses reizt mich wirklich sehr. :D

    Ich wünsche dir einen wunderschönen Donnerstag!

    Viele liebe Grüße
    Corinna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Corinna,
      es war nur ein Infekt, nichts allzu schlimmes.
      Das Mary-Poppins-Musical war wirklich sehr stimmungsvoll, mit toller Musik. Einige sind ja sehr bekannt.
      LG - Daniela

      Löschen
  2. Hallo Daniela,
    du hast ja einiges geschafft! "Der Klang der Erinnerung" habe ich ebenfalls gelesen und tat mir am Anfang segr schwer. Als ich mich aber an den ungewohnten Schreibstil gewöhnt hatte, wurde es ganz gut...es bleibt auf jeden Fall in Erinnerung, auch wenn ich ebenfalls 3 Sterne vergeben habe.
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina,
      ja, das Buch bleibt im Gedächtnis, es hat was besonders.

      Löschen
  3. Huhu Daniela,
    Das ist aber ein toller Rückblick! Und das Lettern sind wirklich super an, ich könnte das gar nicht!
    Von deinen Büchern kenne ich jedoch keine, es ist wohl infach nicht mein Genre!

    Liebe Grüße,
    Tanja aus dem Bücherpalast

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,
      ich bin beim Lettern wirklich ein blutiger Anfänger, krieg nun aber hin und wieder auch gute Ideen, es macht Spaß.

      Löschen
  4. SuB und 69 ... man merkt wie müde ich gerade bin, dass mir das nicht selbst aufgefallen ist!!!! Maaaah ...

    Aber da hast du ja diesen Monat einiges geschafft und die Rezi-Lettering-Zusammenfassung finde ich voll cool =)

    Liebste Grüße

    Vivka

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Daniela :D

    hah, ein "Star Trek" Buch unter deinen gelesenen, wie sympathisch ;D. Gelesen habe ich keines deiner gezeigten Bücher, aber ich habe schon viel Gutes über Tad Williams gehört.
    69 Bücher auf dem SuB ist überhaupt nicht schlimm. Das kann ich übertrumpfen (88) ;).

    Liebe Grüße
    Insi Eule

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Insi,
      und ich hab noch mehr Star-Trek-Bücher auf meinem SuB.
      88 ist auch groß. Ja, ich hab schon gehört, 69 seien nicht so schlimm, für mich ist das aber eher ungewohnt. Aber spart auch Geld, muss ich keine neuen kaufen. Oder darf nicht, wie man es sieht.
      LG - Daniela

      Löschen
  6. Huhu Daniela :D

    Ein echt schöner Monat, da sind echt ein paar Bücher bei, die mich auch direkt ansprechen! :D

    Übrigens toll, dass du auch gerne wanderst! :D Ich folge deinem Blog jetzt mal! :D

    Liebe Grüße
    Jessi
    http://in-buechern-leben.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessi,
      dann nehme ich an, dass du auch gerne wanderst? Ich bin so gerne an der frischen Luft und unternehme Dinge draußen.
      Ich werd dich auch gleich besuchen, danke für den Follow :)
      Daniela

      Löschen
  7. Hallo Daniela,

    dein kunterbunter Buchmix gefällt mir gut. Du hast wieder viel gelesen, trotz Krankheit und einigen Unternehmungen.

    Nun hoffe ich, dass der Februar auch noch viele schöne Bucherlebnisse für dich bereit hält.

    LG Barbara

    hier ist mein Rückblick:

    https://sommerlese.blogspot.de/2018/01/lesemonat-januar-2018.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Barbara,
      es ist schön, dass du das sagst, ich mag das Querbeetlesen nämlich auch total gerne!
      Grüße
      Daniela

      Löschen
  8. Hallo liebe Daniela

    Was für ein riesiger, umfassender und informativer Rückblick, das macht richtig Spass hier :-)

    Ich habe bisher keines deiner Bücher gelesen, aber von einigen schon etwas gehört. Auf jeden Fall werde ich mir aber die Gruppe "Mut zur Nische" einmal ansehen. Dein vorgestelltes Buch spricht mich direkt an.

    Zur Musik: nachdem ich mich damals in meiner Bachelorarbeit mit sowjetischen Komponisten abseits des Mainstreams befasst und ganz viele Interviews geführt und ganz viel in die ehemalige UdSSR korrespondiert habe, bin ich da natürlich total geprägt. Und obwohl ich eben genau nicht über Schostakowitsch und Prokofjew schrieb, las ich natürlich sehr viele Biografien.

    Am liebsten höre ich nämlich tatsächlich Schostakowitsch und Strawinsky (und die spiele ich auch total gerne, erst im letzten Frühling durfte ich die Soloflöte in Petruschka spielen, eine riesige Challenge und ein magisches Werk).

    Sonst mag ich aber auch Mahler sehr, sehr gerne. Und Wagners Opern, heftig, mächtig, intensiv, aber soooo schön. Dafür muss man allerdings ein wenig in Stimmung sein.

    Ich wünsche dir einen tollen Lesemonat Februar und auf bald
    Livia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Livia,
      das ist ja sehr interessant. Kannst du denn Komponisten abseits des Mainstreams empfehlen, vorzugsweise Sinfoniker? Für Geheimtipps wäre ich dankbar.
      In "Klassik für Dummies" sind ja einige Kurzbiografien der Komponisten, das ist sehr faszinierend.
      Schostakowitschs gesammelte Sinfonien kamen heute an, ich bin gespannt :)
      Ich find toll, dass du Musikerin bist. :)
      ich hab früher ja Akkordeon gespielt, war aber nur durchschnittlich gut :D.
      Wünsch dir auch einen schönen Februar,
      Daniela

      Löschen
    2. Liebe Daniela

      Tatsächlich war die Epoche der grossen Sinfonien schon ein wenig vorbei, als die Komponistinnen und Komponisten, mit denen ich mich für meine Arbeit befasste, lebten und schrieben.

      Sehr gerne mag ich aber Otar Taktakishvili, einen georgischen Komponisten, der in der westlichen Welt leider total in Vergessenheit geraten ist (einzige Ausnahme: seine zauberhafte Sonate für Flöte und Klavier). Er hat viele Opern und auch Sinfonien (und Lieder und Klavierwerke und, und...geschrieben) wovon du bereits einige Sachen auf Youtube finden kannst.

      Sehr zu empfehlen sind auch die Sinfonien und Suiten des Komponisten Aram Chatschaturjan. Vor allem die Gayaneh-Suiten mag ich sehr gerne.

      Schostakowitschs 9. und 10. Sinfonie sind mir übrigens am Liebsten. Hoffentlich hast du eine gute Aufnahme abbekommen.

      Alles Liebe dir
      Livia

      Löschen
    3. Hallo Livia,

      die Aufnahmen sind vom WDR-Sinfonieorchester unter Rudolf Barshai, also sicherlich nicht schlecht.

      Vielen Dank für deine Tipps, da werd ich auf jeden Fall mal reinhören, es klingt schon spannend!

      LG - Daniela

      Löschen
  9. Hey Daniela,

    hah endlich kenne ich mal ein Buch von deinem Stapel. Tad Williams ist mir zumindest ein Begriff und auch das Buch kenne ich, wobei ich es noch nicht gelesen habe. Über 900 Seiten sind natürlich echt mega viel. Das wäre ein Grund der mich davon abhalten würde das Buch zu lesen. Da bevorzuge ich doch lieber dünnere Bücher.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sandra,
      bei mir kommt es auf die Stimmung an. In ein Buch mit 900 Seiten kann man so richtig abtauchen. Mehrere kleinere Geschichten sind aber auch gut. Keine richtige Vorliebe bei mir, ich mag beides.
      Lg, Daniela

      Löschen
  10. Hey Daniela,

    der König der Gaukler hatte mir richtig gut gefallen. Ich bin schon sehr auf deine Meinung gespannt.
    Als das Leben mich aufgab hab ich damals für eine Blogtour gelesen. Ich mochte es total gern.
    Sonst kenne ich deine Bücher nicht wirklich :/

    Dein Monat sieht aber ganz gut aus und ich wünsche dir einen erfolgreichen Februar ♥

    Liebe Grüße
    Charleen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Charleen,
      beide Bücher hab ich mittlerweile fertig u fand auch beide auf ihre Weise gut. An "Als das Leben mich aufgab" hab ich immer noch mit einer Bewertung zu kämpfen

      Löschen
  11. Hallo Daniela!

    Dein Monat klingt ähnlich wie meiner: erst einige freie Tage, dann viel Arbeit und auch noch krank ... aber dafür hast du viele tolle Bücher gelesen und auch sonst einiges unternommen, das sieht nach einem wundervollen Monat aus :)

    Von deinen Büchern kenne ich keins, aber den Drachenbeinthron hab ich schon lange im Auge. Leider muss ich das Buch immer hinter schieben, weil ich so viele Reihenfortsetzungen lesen möchte/muss, aber irgendwann werde ich für die Reihe sicher Zeit finden. Hab schon sehr viel gutes darüber gehört!

    Ich wünsch dir einen ebenso tollen Februar :)

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Aleshanee,
      Es passt auch perfekt für das Februarmotto!

      Löschen

Ich freue mich über eure Kommentare und über den Austausch. Ich kommentiere hier oder auf eurem Blog, wenn ihr einen habt.

Wenn ihr hier kommentiert, seid ihr mit der Datenschutzerklärung einverstanden, beachtet also bitte die Hinweise dort.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...